Probearbeit in Roggenzell

Angefangen mit einer Bassgruppe, gefolgt von Tenor und einer Gruppe mit der Stimmlage Alt im Proberaum der Alten Schule in Roggenzell, wechselten die dann auf Grund der größeren Gruppengröße mit den mittleren und anschließend noch den hohen Frauenstimmen in die Kirche.

Ein Stimmbildungsworkshop mit Herrn Möller war angesagt!

Hoch konzentriert und motiviert ließen sich die Sänger/innen von Herrn Möller anleiten. Zum großen Teil ernsthaft aber auch zuweilen mit Witz und Humor gesprengt vergingen die jeweils 45 Minuten dauernden Übungseinheiten wie im Flug. Viele Sänger/innen waren überrascht wie schnell die Zeit vergangen war und hätten sich längere Einheiten gewünscht. Corona und vorhandene Geldmittel bestimmten aber den Ablauf.

Trotz aller Kürze war jedoch bei allen Gruppen eine erstaunliche Klangentwicklung zu verfolgen. Über das vorsichtige Entwickeln der Stimme zu mehr Klangvolumen bis zum Halten der Tonhöhen auch in leisen und feinen Passagen, konnte jede Sängerin und jeder Sänger für sich einen persönlichen Zugewinn im Umgang mit der eigenen Stimme mitnehmen. Die Resonanz der einzelnen Gruppen war durchweg höchst positiv und die Lust auf mehr Stimmbildung ist geweckt.

Zum Abschluss wurden dann noch mit allen dagebliebenen und zum Teil extra nochmals gekommenen Sänger/innen mehrere bekannte vierstimmige geistliche Lieder gesungen. Viele waren tief berührt, dass nach so langer Zeit wieder der gemeinsame Gesang erklingen durfte. Zudem hatten viele wieder Hoffnung und Mut geschöpft, dass ihre Stimmen nach so langer Zeit des Nichtsingens wieder im Chor zu einem wunderschönen Klang als Gemeinschaftserzeugnis beitrugen.